Herrenteams des TC Seesen bleiben weiterhin ungeschlagen

Herrenteams des TC Seesen bleiben weiterhin ungeschlagen

Wie bereits an den vorangegangenen Spieltagen wurde auch diesmal wieder deutlich, dass die Bezirksklassenstaffel der Herren 30 des TC Seesen sehr ausgeglichen ist. So gab es nunmehr im vierten Spiel bereits das dritte Remis.
Im Einzel konnten gegen die TG Nieders/FC Schwalbe Döhren Jan Weißberg und Jobst-Martin Kocea durch relativ klare Zwei-Satz-Siege die Punkte für den TC Seesen erringen. Etwas ärgerlich war die äußert knappe 3:6, 7:6 und 4:10 Niederlage von Kevin Pägert. Im Doppel zusammen mit Tobias Kracke, der sein Einzel leider auch verloren hatte, lief es ebenfalls nicht rund, sodass auch dieser Punkt an die Gäste ging. Letztlich blieb es somit der Paarung Weißberg/Kocea mit einem glatten 6:3, 6:1 Erfolg auch den dritten Punkt einzuspielen. Aufgrund der sehr engen Tabellenkonstellation wird sich wohl im nächsten Spiel gegen den TV Hildesheim zeigen, ob man im Aufstiegsrennen noch ein Wörtchen mitreden kann.
Vorerst von der Tabellenspitze der Bezirksliga  grüßt nach dem zweiten Spieltag die Herren 50. Beim Auswärtsspiel beim TC Hildesheim war dabei vor allem Nervenstärke gefragt. Gerd Kolodziej mit 10:4, Burkhard Mädje mit 10:7 sowie auch Rainer Lüllemann mit 10:8 konnten dabei allesamt ihre Match-Tiebreaks für sich entscheiden. Nur bei Roland Steinbach ging es mit 6:4, 6:2 zügiger, was nach den Einzeln den beruhigenden 4:0 Zwischenstand bedeutete. So konnte Gerd Kolodziej im Doppel geschont werden. Dem für ihn als Ersatz eingesetzte Ralf Fiedler gelang es an der Seite von Rainer Lüllemann auch einen Siegpunkt beizusteuern, da die Gastgeber relativ glatt mit 6:4 und 6:3 in die Schranken verwiesen werden konnten. Das andere Doppel brachte den Ehrenpunkt für die Gastgeben, was aber aufgrund der doch insgesamt sehr knappen Einzel letztendlich verdient war.
Kurz vor Weihnachten gilt es gegen den TSV Wennigsen nun die Tabellenführung zu verteidigen.

Herrenteams des TC Seesen spielen bisher erfolgreiche Hallensaison

Die Freiluftplätze sind winterfest gemacht und so wird seit einigen Wochen der gelben Filzkugel wieder in der Halle nachgejagt. Während die Herren 30 des TC Seesen bereits ihr drittes Spiel bestreiten mussten, traten die Herren 50 erstmals an.
Gast der „50er“  war der TV Bad Salzdetfurth. Symptomatisch für die gesamte Partie verlief bereits das Einzel von Gerd Kolodziej sehr spannend. Bei seinem  6:7, 7:5 und 10:5 Erfolg musste der Mannschaftsführer über die volle Distanz gehen und dabei seine ganze Routine in die Waagschale werfen. Kai Rüffer bestätigte seine gute Form aus dem Sommer auch in der Halle und konnte in zwei Sätzen den zweiten Siegpunkt einfahren. Ralf Fiedler und Rainer Lüllemann hingegen mussten ihre Matches an die Gäste abgeben, was nach den Einzeln zum 2:2 Zwischenstand führte.
In der Hoffnung, wenigstens das Unentschieden abzusichern, bestritten Kolodziej/Rüffer das erste Doppel. Mit einem 6:2, 6:4 Sieg ging dieser Schachzug auch auf. Allerdings kam es sogar noch besser: Die Paarung Roland Steinbach/Rainer Lüllemann konnten die sicherlich favorisierten Gäste in einem äußerst spanenden Match 6:1, 4:6 und 10:3 in Schach halten und so den 4:2 Gesamterfolg unter Dach und Fach bringen.
Die Herren 30 hatten vor diesem Spieltag einen 4:2 Erfolg gegen den MTV Hildesheim  sowie ein 3:3 Unentschieden  gegen den Heidbergen TC auf dem Konto. Diesmal ging es nun zum VFL Eintracht Hannover, der bereits zwei Siege eingefahren hatte.
Karsten Krüger und Kevin Pägert mussten beide nach knapp gewonnenem  ersten Satz und deutlich verlorenem zweiten Satz in den Match-Tiebreak. Leider zogen hier beide teilweise auch etwas unglücklich den Kürzeren, wodurch die ersten beiden Siegpunkte an die Gastgeber gingen.  Jobst-Martin Kocea wiederum drehte den Spieß um und konnte mit seinem 3:6, 6:3 und 10:3 den Anschluss wieder herstellen. Oliver Rücker schaffte dann mit einem klaren Zwei-Satz-Sieg sogar den Ausgleich. Die anschließenden Doppel wurden in der Aufstellung Krüger/Rücker sowie Kocea/Pägert bestritten. Hierbei oblag es den Erstgenannten mit ihrem 6:1, 6:4 Erfolg für das am Ende gerechte Unentschieden zu sorgen und damit bleiben die Herren 30 nicht nur weiter ungeschlagen, sondern besitzen weiterhin berechtigte Hoffnung auf den Staffelsieg.

Dritte Auflage des Piening-Cups beim TC Seesen

Dritte Auflage des Piening-Cups beim TC Seesen

Bereits seine dritte Auflage  erfuhr dieses Jahr der Piening Cup – ein Freundschaftsturnier zwischen den befreundeten Herren 50 Teams der Vereine TC Barsbüttel und TC Seesen. Dieses Turnier wurde 2017 von Michael Rosehr, seines Zeichens Geschäftsführer der Firma Piening Mineralölhandel und Energieservice GmbH & Co KG, ins Leben gerufen. Nachdem die erste Austragung auf der Anlage des TC Seesen damals fast dem Regen zum Opfer gefallen wäre und die zweite Begegnung in Barsbüttel unter teilweise extrem böigem Windverhältnissen litt, hoffte man dieses Jahr nun mal auf gutes Tenniswetter. Insgesamt konnten sich die Akteure dann auch nicht groß beklagen: Es war sonnig, warm und auch der Wind spielte im Wesentlichen mit. Es war also alles für einen schönen Tennistag angerichtet.
Kurz vor Mittag trafen dann die Gäste aus der Nähe Hamburgs ein und stärkten sich erstmal bei einem zweiten Frühstück, was der Clubhauswirt vorbereitet hatte. Nach einer kurzen offiziellen Begrüßung durch den Mannschaftsführer der Seesener, Gerd Kolodziej, sowie durch den 1. Vorsitzenden  Roland Steinbach ging es endlich auf die Tennisplätze. Da bei den Barsbüttlern ein Tennisfreud leider sehr kurzfristig absagen musste, wurde ganz pragmatisch Kai Rüffer an die Gäste ausgeliehen. Nicht nur, dass er sein Einzel gewann, er versuchte zudem durch Tipps seine „neuen“ Mannschaftskollegen zu unterstützen, denn er kannte natürlich alle Schwächen seiner Seesener Kollegen. Trotzdem konnten die Seesener aber nach teilweise sehr unterhaltsamen Spielen in den restlichen Einzeln die Oberhand behalten.
Nach einer kleinen Getränkepause ging es im Anschluss in die Doppel. Um den Freundschafts-Charakter dieses Turniers noch etwas mehr in den Vordergrund zu stellen, wurde immer einem Gast aus Barsbüttel ein Gastgeber vom TC Seesen zugeordnet.  Bei der Auswahl der Paarungen hatte Gerd Kolodziej ein glückliches Händchen, denn es ergaben sich sehr ausgeglichene Spiele. In der Endabrechnung gingen dann zwei der drei Doppel an den TC Barsbüttel, was zu einem Endstand von 6:3 führte – allerdings für den TC Seesen. Somit bleibt der Pokal ein weiteres Jahr im Harz, was aber für alle Akteure absolut nebensächlich war. Hauptsache waren absolut fair durchgeführte Spiele, dass sich niemand verletzt hat und die freundschaftlichen Bande durch viele schöne Gespräche neben dem Platz vertieft werden konnten. Beim abschließenden Grillen und dem einen oder anderen Getränk saß man so noch lange zusammen und genoss die herrliche Sommernacht, selbst als der Clubhauswirt sich gegen Mitternacht verabschieden musste. Auch die Planungen für das nächste Treffen wurden bereits aufgenommen, dass dann wieder in Barsbüttel sattfinden soll. Und es ist davon auszugehen, dass alle Beteiligten gerne wieder dabei sein würden.

Herren 50 des TC Seesen beenden Saison ungeschlagen

Herren 50 des TC Seesen beenden Saison ungeschlagen

Wie bereits im letzten Jahr blieben die Verbandsklassen-Herren 50 ungeschlagen und doch wird es aller Voraussicht nach trotzdem wieder nicht zum Staffelsieg reichen.
Zum entscheidenden Spiel um den Staffelsieg ging es zum bis dato verlustpunktfreien und damit auch favorisierten TV Hildesheim. Gespielt wurde auf zwei Plätzen und es begannen die Nummern zwei und vier, Peter Gerhards und Kai Rüffer. Erstgenannter fand leider im Einzel nur zum Ende zu seinem Spiel, verloren aber mit 3:6 und 4:6. Kai Rüffer konnte jedoch trotz eines 2:5 Rückstandes im zweiten Satz mit einem 6:1, 7:6 den Ausgleich schaffen. Im Anschluss setzte sich Burkhard Mädje nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende sicher mit 7:5, 6:2 durch. Im Parallelspiel konnte Gerd Kolodziej zu diesem Zeitpunkt gerade den Satzausgleich erringen und schien im dritten Satz die besseren Karten zu haben. Leider verletzte er sich bei einem weiten Ausfallschritt und musste die Partie aufgeben. Beim Stand von 2:2 ging es in die Doppel.  Aufgrund der Verletzung des Mannschaftsführers beide Doppel zu gewinnen, was zum Staffelsieg notwendig gewesen wäre, gelang leider nicht. Hawo Oschee und Willi Voß führten bereits  4:3 im ersten Satz, als leider der Faden riss und die Partie mit 4:6 und 1:6 verloren ging. Die Paarung Rüffer/Gerhards bekam es mit dem nach eigener Auskunft seit Jahren ungeschlagenen ersten Doppel der Gastgeber zu tun. In einem Match auf hohem Niveau siegten die Seesener schließlich im dritten Satz und retteten noch das sicherlich gerechte Unentschieden.  Damit haben aber die Hildesheimer vor ihrem letzten Spiel beim Tabellenschlusslicht bei einem Minuspunkt weniger alle Karten in der Hand, den Aufstieg in die Verbandsklasse perfekt zu machen.
Ebenfalls remis spielten die Landesliga Damen 50 des TC Seesen gegen ihre Gäste vom TV Badenstedt Hannover. Während Sabine Voß und Dagmar Pallinger ihre Matches relativ klar jeweils in zwei Sätzen gewinnen konnten, mussten Heidi Schweda und Christa Nebelung in den Match-Tiebreak, wo  sie beide unglücklicherweise den Kürzeren zogen. In den Doppeln ging es ebenfalls sehr knapp zu. Zunächst siegte die Paarung Pallinger/Nebelung nach einem souveränen ersten Satz hauchdünn im Tiebreak des zweiten Satzes. Den dritten Match-Tiebreak des Tages bestritten Schweda/Voß. Aber auch hier war den Seesenerinnen das Glück wieder nicht hold. Mit 10:12 strichen die Gäste auch diesen Punkt ein und so trennte man sich schließlich 3:3. Da die Konkurrenten um den Staffelsieg, der Braunschweiger HTC und der MTV Wolfenbüttel, in ihren Spielen ebenfalls Federn lassen mussten, haben es die Seesener Damen aufgrund der wenigsten Minuspunkte im letzten Punktspiel  selbst in der Hand, Staffelsieger zu werden. Aber der TSV Liekwegen hat gerade beim 3:3  gegen den BTHC unter Beweis gestellt, dass er keine Punkte verschenkt.
Aus dem Rennen um den Staffelsieg verabschiedet haben sich die Herren 30 nach ihrer 2:4 Heimniederlage gegen den TCK Langelsheim. In den Einzeln konnte lediglich Martin Kühn gewinnen und bei den Doppeln war die Paarung Krüger/Kocea erfolgreich. Mit einem Sieg im letzten Spiel gegen Nörten-Hardenberg will man jetzt aber wenigstens noch versuchen, den zweiten Platz zu erreichen.
Als viertes Team des TC Seesen waren die Regionsliga-Damen im Einsatz. Antonia Raake, Alina Kirsche, Annika Runge und Luisa Klaws waren beim Tabellenzweiten in Gebhardshagen zwar chancenlos, aber es bleibt zu hoffen, dass  die jungen Damen sich nicht entmutigen lassen und nächstes Jahr einen neuerlichen Anlauf nehmen werden. Denn immerhin hat es bei zwei weiteren knappen Niederlagen auch zu einem Unentschieden gereicht.

TC Seesen reist zum Piening-Cup nach Barsbüttel

TC Seesen reist zum Piening-Cup nach Barsbüttel

Nachdem im Vorjahr die Herren 50 Mannschaft vom TC Barsbüttel zur ersten Auflage des Piening-Cups zu Gast bei den Altersgenossen vom TC Seesen war, fand die zweite Auflage nun vor den Toren von Hamburg in Barsbüttel statt, wobei man sich hier allerdings bereits in Schleswig-Holstein befand.
Samstagmorgens in der Frühe ging es mit sechs Mann los und nach etwa zweistündiger staufreier Fahrt wurden die Seesener von Michael Rosehr, seines Zeichens Geschäftsführer von „Georg  Piening Mineralölhandel und Energieservice GmbH & Co. KG“ und Initiator des Piening-Cups, am Hotel begrüßt. Nach kurzem Check in ging es auf die sehr schön gelegene Tennisanlage des TC Barsbüttel. Dort warteten bereits die übrigen Gastgeber und nach kurzer Auffrischung der Namen entwickelte sich beim Frühstück sofort wieder eine äußerst gesellige Atmosphäre, wie man sie bereits im Vorjahr genossen hatte.
Tennis gespielt wurde natürlich auch. Leider litten alle Spiele bei zwar herrlichem Sonnenschein unter den doch teilweise sehr böigen Windbedingungen. Manch ein Ball war Glücksache für den einen – oder eben Pech für den anderen. Nach den sechs Einzeln hatten die Seesener so mit 4:2 knapp die Nase vorn, wobei eine Partie sogar erst im Match-Tiebreak von den Gästen gewonnen werden konnte. Auch die Doppel waren letztendlich nicht so klar, wie das Ergebnis es erscheinen lässt. Es ging mehrfach in den Satz-Tiebreak, wobei aber wiederum die Seesener sicherlich nur zum Teil aufgrund spielerischer Vorteile jeweils das bessere Ende für sich hatten. Insgesamt konnte sich die Spieler vom TC Seesen etwas besser auf die widrigen Windverhältnisse einstellen und den Piening-Cup mit einem 7:2 Erfolg abermals nach Seesen holen.
Nach sechs Stunden Tennis ging es nun quasi in die zweite Halbzeit. Zunächst machte sich aber so mancher leichte Sonnenbrand bemerkbar, denn die Abkühlung durch den Wind hatte die Kraft der Sonne doch etwas vergessen lassen. Es gelang jedoch relativ schnell mit ein paar Erfrischungsgetränken hiervon abzulenken. Den Rest erledigte ein leckeres Grillen und ausführliches Fachsimpeln über die Spiele und so saß man noch lange zusammen, tauschte sich über Berufliches und Privates aus, genoss in großer Runde den schönen Sommerabend und hofft auf eine dritte Auflage dieser Veranstaltung – dann wieder auf der Anlage an der Kurparkstraße beim TC Seesen.