Arbeitseinsätze

Arbeitseinsätze

Die Tennis-Freiluftsaison kündigt sich an und dies heißt, die Tennisplätze der Anlage an der Kurparkstraße müssen wieder hergerichtet werden!
Aus diesem Grund sind alle aktiven Mitglieder zu Arbeitseinsätzen eingeladen: Am Samstag, den 21.3. ab 10:00 Uhr steht der erste Termin ins Haus, um die Plätze vorzubereiten. Wer an diesem Termin verhindert ist, kann sich schon mal die weiteren Arbeitseinsätze an den darauf folgenden Samstagen, den 28.3. sowie  am 4.4., vormerken. Der Beginn ist ebenfalls für 10.00 Uhr geplant.
Es wäre schön, wenn sich viele fleißige Helfer finden würden, zumal auf diesem Weg ja auch die Arbeitsstunden abgeleistet werden können.

Herren 50 des TC Seesen steigen in die Verbandklasse auf

Herren 50 des TC Seesen steigen in die Verbandklasse auf

4:2 Erfolg beim TC Benstorf sichert den Staffelsieg

Die Herren 50 des TC Seesen mussten zum entscheidenden Spiel um den Staffelsieg zum punktgleichen TC Benstorf reisen. Dabei galt es zunächst, sich auf dem recht rutschigen Hallen-Aschegranulat zurechtzufinden. Dies gelang aber alles in allem ganz gut, sodass man in der kaum beheizten Halle alsbald doch recht ordentlich ins Schwitzen kam.
Wie üblich gingen zuerst die Nummer 2 und die Nummer 4 der beiden Teams auf die Plätze. Burkhard Mädje hatte dabei einen sehr guten Tag erwischt und konnte trotz einer mitgebrachten Handblessur seinen Gegner in einem hochklassigen Match mit zweimal 6:3 souverän in die Schranken weisen.
Auch Rainer Lüllemann hatte im ersten Satz zunächst alles gut unter Kontrolle und gewann diesen mit 6:4. In einem überaus spannenden zweiten Satz wusste sich sein laufstarker Gegner allerdings zu steigern, sodass er nach teilweise extrem langen Ballwechseln mit einem 7:6 den Satzausgleich erringen konnte. So ging diese Partie in den Match-Tiebreak, in dem Rainer Lüllemann nach fast drei Stunden schließlich mit 10:6 aber doch noch den zweiten Siegpunkt erkämpfen konnte.
Weiter ging es mit dem Match des routinierten Mannschaftsführers Gerd Kolodziej, seines Zeichens Nummer 1 der Setzliste. Dieser fand jedoch zu Anfang überhaupt nicht ins Spiel. Nach mit 3:6 verlorenem ersten Satz wurde sein Spiel aber druckvoller und präziser und so konnte er den zweiten Satz mit 6:4 gewinnen. Insgesamt hatte Gerd Kolodziej jedoch wohl aufgrund seiner Energieleistung zu viel Körner gelassen, sodass der deutlich jüngere Kontrahent im Match-Tiebreak des dritten Satzes schließlich mit 10:4 die Oberhand behielt.
Die Nummer 3, Roland Steinbach, bekam es dagegen mit einem deutlich älteren, dafür aber als ehemaliger Verbandsligaspieler sehr erfahrenen Gegner zu tun. Trotz einiger vermeidbarer Fehler wusste Roland Steinbach aber mit starken Reflexen und einer hervorragenden läuferischen Leistung zu überzeugen und konnte mit 6:4 und 6:3 einen nicht unbedingt erwarteten, aber dafür umso erfreulicheren und wichtigen dritten Siegpunkt einfahren.
Obwohl der Aufstieg damit bereist perfekt war, wollte man nun natürlich auch den Sieg erringen.

Gerd Kolodziej konnte verletzungsbedingt leider nicht mehr an den Doppeln mitwirken. So nominierte er für das erste Doppel Rainer Lüllemann und Ralf Fiedler. Diese fanden allerdings keine Mittel, dem extrem sicheren und druckvollen Doppel aus Benstorf Paroli zu bieten und unterlagen mit 3:6 und 2:6.
Im zweiten Doppel traten Roland Steinbach sowie Hans-Werner Oschee an und beim Zwischenstand von 3:6 und 2:5 schien die Sache bereits für die Gastgeber gelaufen. Doch plötzlich drehten die beiden Seesener auf und retteten sich in den Tiebreak. Hier sah es beim Zwischenstand von 1:4 wieder nicht gut aus. Allerdings wendete sich das Blatt abermals, sodass der zweite Satz letztendlich doch noch mit 7:6 an die Seesener Kombination ging. Da aller guten Dinge drei sind, ließ man die Gastgeber auch im abschließenden Match-Tiebreak auf 6:1 davon ziehen, um dann wiederum eine Aufholjagd zu starten und mit 10:7 den Satz, das Match und den vierten Siegpunkt zum 4:2 Entstand unter dem Jubel der Mannschaftskameraden zu erringen.
Zum Staffelsieg mit 8:0 Punkten und dem damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsklassen hat neben den oben genannten Spielern auch noch Kai Rüffer beigetragen, der in seinen Einsätzen sowohl im Einzel als auch im Doppel ungeschlagen blieb.