TC – Senioren und der TC Bad Lauterberg bestreiten Freundschaftsspiel

TC – Senioren und der TC Bad Lauterberg bestreiten Freundschaftsspiel

Im Rahmen einer nun schon seit Jahren bestehenden Sportfreundschaft trafen sich die Senioren des TC Seesen mit ihren Alterskameraden vom TC Bad Lauterberg jetzt in der Tennishalle in Seesen – einmal zum sportlichen Vergleich, aber auch zur Pflege der Kameradschaft und zum gemeinsamen Mittagsessen.
Die beiden Mannschaftsführer Peter Lehnen und Gerhard Wagner hatten jeweils vier Doppelpaarungen aufgeboten, die in drei aufeinanderfolgenden Matches mit wechselnden Partnern insgesamt 12 Spiele absolvierten.
Auch wenn das Ergebnis nicht unbedingt im Vordergrund stand, wurde um jeden Ball gekämpft und gutklassiges und temporeiches Tennis geboten. Diesmal konnten die Kameraden vom TC Bad Lauterberg denkbar knapp, aber verdient mit 13 : 11 den Sieg für sich verbuchen. Auch das Verhältnis der Spiele zeigt mit 64 : 62 für den TC Bad Lauterberg wie ausgeglichen die Partie verlief.
Im  Anschluss wurden beim gemeinsamen, von den Eheleuten Schidlowski wiederum hervorragend zubereiteten Mittagessen, noch viele gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen ausgetauscht. Gerhard Wagner bedankte sich für die jederzeit fairen Spiele und der 1. Vorsitzende des TC Bad Lauterberg, Gero Fröhlich, sprach  bereits eine Gegeneinladung für den 7. Juli dieses Jahres in Bad Lauterberg aus.

Damen des TC Seesen wahren Aufstiegschancen

Damen des TC Seesen wahren Aufstiegschancen

Am vergangenen Samstag traf die Damenmannschaft des TC Seesen in eigener Halle auf den TC Schwülper. Die an Position 1 und 2 spielenden Celina Kleefeld und Lea Baschanow konnten beide den ersten Satz gewinnen, mussten aber anschließend den zweiten Satz abgeben. Celina Kleefeld verlor leider auch den Match-Tiebreak am Ende denkbar knapp mit 12:14, während Lea Baschanow das Glück etwas auf ihrer Seite hatte und mit 11:9 den Sieg noch nach Hause bringen konnte. Die Stubhan Schwestern Ciara und Catjana machten es nicht so spannend. Beide siegten nach überzeugenden Leistungen in zwei Sätzen, sodass es nach den Einzel 3:1 für die Gastgeberinnen stand.
Im ersten Doppel traten für den TC Seesen Celina Kleefeld und Ciara Stubhan an, während im zweiten Doppel Catjana Stubhan und Katharina Rucinski ihr Glück versuchten. Nach verlorenem ersten Satz kämpften sich beide Paarungen  wieder in den Match-Tiebreak des dritten Satzes. Hier fehlte den Seesenerinnen am Ende aber etwas Fortune und so gingen beide Doppel knapp an die Gäste aus Schwülper.
Mit dem Endstand von 3:3 mussten die Seesenerinnen leider aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses die Tabellenführung an den  Heidberger TC abgeben. Trotzdem bleiben sie aber im Aufstiegsrennen auf Tuchfühlung, auch wenn es nun gilt, in den beiden abschließenden Spielen diesen Rückstand durch möglichst hohe Siege noch aufzuholen.

Tennisnacht des TC Seesen

Tennisnacht des TC Seesen

Die Tennisnacht des TC Seesen war dieses Jahr  abermals sehr gut besucht. Unter der Regie von Gerd Kolodziej kamen 23 Vereinsmitglieder und ein Gast zusammen, um mal wieder an einem der Höhepunkte der Hallensaison teilzunehmen. Jeder der 16 Herren und 8 Damen musste dabei vier Mal antreten, bis die Sieger und Platzierten ermittelt waren.
Bei der Zusammenstellung der Paarungen – gespielt wurden Herren- sowie Damendoppel und Mixed – bewies Gerd Kolodziej ein glückliches Händchen, sodass viele Matches recht knapp ausgingen. Manchmal überwog dabei das spielerische Niveau, manchmal aber auch das Spaßniveau. Letzten Endes kam so jeder irgendwie auf seine Kosten.
Bei den Herren setzten sich schließlich mit der exakt gleichen Punktzahl Ulli Hübener und Hans-Werner Oschee durch, gefolgt von Norbert Schweda und Christian Schulz. In die Siegerliste der Damen trug sich Heidemarie Schweda ein. Dahinter platzierten sich Claudia Zabska-Stiller und Mihaela Weiss.

Traditionell wurden auch wieder die „Roten Laternen“ verteilt. Am glücklosesten erwiesen sich dieses Jahr Clemens Wiege und Anja Kolodziej.
Zum Gelingen des Abends trug selbstverständlich auch die Bewirtung durch Familie Schidlowski bei. Mit Hilfe des  kalt-warmen Buffets konnten verloren gegangene Kraftreserven ebenso aufgefüllt werden wie durch kühle Getränke.
Alles in allem war es eine gesellige und harmonische Veranstaltung, die nächstes Jahr hoffentlich eine Neuauflage erfahren wird.