Jedermänner-Abschluss in großer Runde auf der TC-Anlage

Wie die letzten Jahre auch stand die Jedermann-Saison wieder unter einem speziellen Motto:
„Tennis wird mit Schach verglichen: Je eleganter die Züge sind, desto besser – aber den letzten Zug will ich machen!“
Dieses Zitat von Gustavo Kuerten haben sich die Spielerinnen und Spieler zu Eigen gemacht, denn obwohl natürlich bei dem einen das schöne Spiel, bei dem anderen vielleicht die Verbesserung der Schlagtechnik und bei allen natürlich das freundschaftliche Beisammensein die vorrangige Motivation darstellte, wollte doch jeder auch mal als Sieger vom Platz gehen. Und das ist auch tatsächlich gelungen!
An den 17 regulären Spielabenden sowie den beiden Highlights, den sportlichen Vergleichen mit dem MTV Seesen, fand sich immer eine große Anzahl an Tennisfreunden zusammen, um der gelben Filzkugel nachzujagen. Für die bewiesene Ausdauer wurden alle mit einem kleinen Präsent belohnt, bevor es nun in die Winterpause geht.
Besonders gefreut hat sich die Runde, dass  Christin Jänisch dazugestoßen ist, quasi als „Küken“. Christian Schulz, Horst Kolle und Michael Grabenhorst wurden auch mit einem kleinen Präsent bedacht, in der Hoffnung, dass sie nächstes Jahr wieder voll einsatzfähig sind. Sie waren aber die treusten Fans und regelmäßig zur moralischen Unterstützung an den Spielabenden dabei.
Natürlich heißt es auch Danke sagen: Iris Zimmermann und Suse Jacobs sind als Vertreterinnen für die Cheforganisatorin Ina Zimmermann oftmals eingesprungen und der Clubhauswirt war dienstags immer mit ausreichend Getränken und Verpflegung zur Stelle. Und nicht zuletzt gilt natürlich Ina Zimmermann ein ganz besonderer Dank für ihre unermüdliche Organisation dieser traditionellen Veranstaltung. Es gehört schon ein großer Idealismus dazu, seine Zeit so großzügig für die Allgemeinheit immer wieder zur Verfügung zu stellen.
Nun heißt es für alle, gesund durch den Winter zu kommen, um nächstes Jahr auf ein Neues die Dienstagabende auf der Anlage des TC Seesen im Rahmen der Jedermann-Runde zu er- und beleben.

Jahreshauptversammlung 2013

Eine recht ansehnliche Zahl von rund 50 interessierten Mitgliedern begab sich zur 101. Jahreshauptversammlung des ältesten Tennisclubs der Harzregion im „Clubhaus“ an der Kurparkstraße. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Otto Jacobs zog der Vorsitzende einen Rückblick auf eine überaus erfolgreiche Tennissaison 2012 und gab eine Vorschau auf die kommenden Ereignisse und Aufgaben; insbesondere über den anstehenden Personal- und Generationswechsel im Vorstand.

Jacobs hob das überaus positive Engagement der Vorstandskollegen in Jahr nach dem Jubiläum heraus und dankte auch einigen weiteren Mitgliedern, die sich über das normale Maß für den Verein engagiert haben; er dankte insbesondere Ina Zimmermann für die Leitung der „Dienstagsrunde“, einer wöchentlich durchgeführten Freizeitrunde, die sich als nicht mehr wegzudenkende Institution im Club etabliert hat. Auch die Nordic-Walking-Gruppe unter der Leitung von Yvonne Deneke sei wichtiger Bestandteil des Clubangebotes geworden. Ebenso erwähnte er lobend Gerhard Wagner, den Organisator des Oldie-Tennis im Club. Hier wird sowohl Freizeit- als auch Punktspieltennis gespielt. Und auch immer, wenn es auf und an der Anlage anzupacken gilt, ist ein großer Teil der Seniorentruppe des Clubs helfend zur Stelle. In seine Ausführungen zog er weiter Wolfgang Bertram für die Platzpflege sowie Petra und Uwe Möhle für die Clubhausbewirtung ein.

Er reflektierte den gemeinsamen Tennisball mit dem SV Union und die anderen geselligen Veranstaltungen auf der Anlage und unterstrich, dass der TC zwar mit über 280 Mitgliedern und mit 17 an den Punktspiele gemeldeten Teams auch weiterhin der mitgliederstärkste Verein der Region Goslar/Salzgitter sei – dennoch der Pflege und Gewinnung neuer Mitglieder weiterhin hohe Priorität zu setzen sei.

Sportwartin Erika Hagedorn ließ in straffer Form die verflossene Saison Revue passieren. Herausragend dabei wohl der Aufstieg der neu gemeldeten Damen aus der Regionsliga in die Bezirksklasse. Diese Mannschaft war auch zur Sportlerwahl nominiert.

Jeweils zweite wurden die Damen 40 in der Bezirksliga sowie die 1. Damen 40 in der Verbandsliga. Die Herren 60+ unter der Führung von Gerhard Wagner gewannen ungeschlagen den Bezirks-Mannschaftstitel der Doppelrunde.

Bemerkenswert sei die Entwicklung der Punktspielteams von vier über sechs zu nun acht teilnehmenden Mannschaften in ihrer Ära als für den Sport zuständiges Vorstandsmitglied.
Bei den Hallen-Regionsmeisterschaften in Seesen nahmen auch die Senioren mit ansehnlichen Platzierungen teil. Generell wünscht sich die Sportwartin zukünftige eine stärkere Präsenz auch der übrigen Altersklasse bei den Meisterschaften der Region GS/SZ.

Jugendleiterin Kerstin Engel knüpfte mit tollen Siegen der Jugendteams an die Erfolge der Erwachsenenteams an; dafür garantieren über 50 Jugendliche im Sommer- und 45 im Wintertraining, wovon 15 Kinder noch zusätzlich am Leistungstraining von Wolfgang Röttger teilnahmen. Dies bildete hier den Grundstock für die Erfolge. Neun Mannschaften nahmen am Punktspielbetrieb Sommer teil. Davon errangen 5 Teams den Staffelsieg und erreichten die Bezirkspokalrunde; zwei weitere Mannschaften wurden Zweite.

Beide C-Juniorinnenteams mit Ciara und Celina sowie Leonora Zimmermann und Catjana Stubhan standen sich im Halbfinale auf eigener Anlage gegenüber. Letztlich siegten Ciara und Celina, die als Bezirksmannschafts-Meister dann bis ins Finale der Landesmeisterschaften in Delmenhorst gegen den TC Vechta kamen. Der Vizelandesmeistertitel war hier der verdiente Lohn für die eifrige Trainingsarbeit. Als Anerkennung wurden beide Teams mit den Stubhan-Schwestern und Leonora Zimmermann für ihre herausragenden Leistungen geehrt.

Bei den Meisterschaften der Region GS/SZ siegten Paul Pägert und Ciara Stubhan; Henri und Marie Schubert und wurden jeweils Zweite. In der Halle gewannen Leonora Zimmermann vor den Stubhan-Drillingen sowie Marie Schubert.

Engels Dank galt neben den Trainern Wolfgang Röttger, Pascal Engel, Aaron Zimmermann und Fabienne Engel auch den engagierten Eltern. Außer den Erfolgen berichtete sie über die Kooperationen mit den Ganztagsschulen Jahnstraße und Schildberg und der dortigen wöchentlichen Tennis AG.
Schatzmeister Uwe Zimmermann präsentierte in gewohnt sicherer Manier den Kassenbericht für 2012. Dieser schloss mit einem geringen Überschuss ab. Die anschließende Entlastung der Kasse und des Vorstandes erfolgte durch Kassenprüfer Manfred Schellmann einstimmig.

Vor den anstehenden Vorstandwahlen erläuterte Otto Jacobs, dass in Hinblick auf den generellen Vorstandswechsel es dem „Findungsausschuss“ gelungen sei, kompetente und engagierte Anwärter für die Vorstandsposten zu gewinnen. Er bedankte sich vorab nochmals bei ausscheidenden und ihn langjährig begleitenden Jörg Bredthauer, Uwe Zimmermann, Uwe Lange und Sabine Fleischmann. Mit einem Präsent und dem ehrlichen Beifall der Anwesenden wurden diese engagierten Funktionäre verabschiedet.

Gedankt wurde vor allem Otto Jacobs mit einer Laudatio für sein außerordentliches Engagement seit 1987 im Vorstand des Traditionsclubs. „Standing-Ovations“ der Mitglieder rundeten die stimmungsvolle Verabschiedung des Präsidenten ab.

Die anschließenden Wahlen verliefen harmonisch: Kerstin Engel leitet nun die Geschicke des Traditionsclubs. Als 2. Vorsitzender und Schriftführer begleitet Uwe Zimmermann noch einige Zeit das neue Team. Für die Finanzen ist nun Frank Pobanz zuständig. Sportwartin bleibt Erka Hagedorn. Jugendleiterinnen sind Heike Biermann und Nina Pägert. Als Schultennisreferentin wird Sabine Salau zur Verfügung stehen. Die Presse und Homepage betreut weiterhin Fabienne Engel. Uwe Möhle ist für Vergnügen und Sabine Fahlbusch-Müller für das Clubhaus verantwortlich. Und als Anlagen- und Platzwart ist nun Wolfgang Bertram zuständig.

Der von Frank Pobanz vorgelegte Haushaltsvoranschlag fand die Zustimmung der anwesenden Mitglieder. Einsparungen im Unterhaltungsbereich sind dabei die Devise.

Eingewendet wurde hier, dass ein maßvolles Auge auf die Relationen des Aufwandes für Jugendarbeit zu den Beitragseinnahmen zu halten sei. Trotz aller Bedeutung der Jugend für die Zukunft des Clubs muss aber auch der Erhaltung der Anlage eine gewisse Priorität gesetzt werden. Da kam es zugute, dass ein darin erfahrenes Mitglied sich bereit erklärte, Bandenwerbung auf der Anlage und Sponsoring allgemein wieder forcieren zu wollen. Ist doch sicherlich der Club bei den aufgezählten sportlichen Entwicklungen und der überaus positiven Frequentierung der Anlage ein lohnendes werbliches Objekt!
Für 20-jährige Mitgliedschaft im Club wurden Ulrich und Brunhilde Schöfer, Manfred Schellmann, Uwe und Ina Zimmermann, Dr. Rudolph Brodhun, Heiner und Anette Steingrüber mit der Bronzenadel geehrt. Die Silbernadel für 25-jährige Treue ging an Hans-Werner Oschee. Eberhard Fleisch, Ulrich Liebich und Ilse Scheerer erhielten die goldene Nadel für 40 Jahre Mitgliedschaft im TC Seesen.

Mit der Bekanntgabe der Termine schloss die neue Vorsitzende die harmonische verlaufende Versammlung und wünschte allen Clubmitgliedern für die neue Saison „Gut Schlag“.