Herren 55 des TC Seesen steigen auf

Herren 55 des TC Seesen steigen auf

Nach vier Erfolgen in den ersten  vier Spielen mussten die Herren 55 des TC Seesen  in ihrem letzten Saisonspiel zum ebenfalls verlustpunktfreien STV Ringelheim reisen. Bei bestem Tenniswetter ging es bei dieser Partie  um den Aufstieg in die Verbandsklasse.
Wie üblich begannen die jeweils an Position zwei und an Position vier gesetzten Spieler jeder Mannschaft. Für den TC Seesen traten dabei Kai Rüffer und Mannschaftsführer Rainer Lüllemann an. Kai Rüffer spielte bis auf kleinere Konzentrationsfehler ein souveränes Match und siegte 6:2 und 6:3. Im parallel laufenden Einzel ging Rainer Lüllemann schnell mit 5:0 in Führung und alle dachten, dass es auch hier eine klare Sache würde. Aber sein Gegner kämpfte sich bis auf 5:4 wieder heran, ehe der Seesener Kapitän doch noch mit etwas Glück den Satz mit 6:4 klarmachen konnte. In den  zweiten Satz startete die Ringelheimer Nummer vier deutlich besser und setzte sich mit 2:0 ab. Danach jedoch ging plötzlich wieder nicht mehr viel bei ihm zusammen und Rainer Lüllemann wurde im Gegenzug immer sicherer, sodass er die folgenden sechs Spiele, damit auch den zweiten Satz und das gesamte Match gewinnen konnte.
Mit der 2:0 Führung im Rücken waren nun Gerd Kolodziej und Peter Gerhards an der Reihe. Gerd Kolodziej entnervte seinen Gegner mit zahlreichen Stopps und Lobs bis zur 6:1 und 5:2 Führung.  Danach ließ er es im Zeichen des sicheren Sieges jedoch etwas lockerer angehen und sah sich auf ein Mal dem 5:5 Ausgleich gegenüber. Glücklicherweise  fand er aber wieder zu seiner erfolgreichen Taktik zurück und brachte schließlich auch den zweiten Durchgang mit 7:5 nach Hause.
Ein ähnlicher Spielverlauf zeigte sich auch lange in der Partie von Peter Gerhards. Er führte gegen Jürgen Probst bereits 6:3 und 4:2, als dieser mit tollen Lobs und sicheren Grundschlägen begann, Punkt um Punkt aufzuholen. Hier konnte der Seesener am Ende mit 4:6 den Satzverlust dann auch nicht verhindern. Im anschließenden Matchtiebreak erkämpfte  er sich aber schließlich beim Stand von 9:5 doch den ersten Matchball, wobei  Jürgen Probst auch hier nicht aufgab und es bis zum 9:8 dauerte, bevor Peter Gerhards letztendlich den entscheidenden Punkt machen konnte.

Rainer Lüllemann, Hans-Werner Oschee, Gerd Kolodziej, Peter Gerhards und Kai Rüffer

Rainer Lüllemann, Hans-Werner Oschee, Gerd Kolodziej, Peter Gerhards und Kai Rüffer

Nach den vier Erfolgen in den Einzeln war den TC´lern der Gesamtsieg und der damit verbundene Staffelsieg zwar nicht mehr zu nehmen, aber dennoch wollte man sich natürlich mit zwei erfolgreichen Doppeln aus der Punktspielrunde verabschieden. Kai Rüffer und Hans-Werner Oschee verschliefen allerdings den ersten Satz völlig und gaben diesen mit 1:6 ab. Im zweiten Durchgang lief es dann deutlich besser, sodass dieser mit 6:4 an die beiden Seesener ging. Im Matchtiebreak sah sich Jürgen Probst an der Seite von Wolfgang Wolf auf der Seite der Ringelheimer  beim Stand von 7:9 abermals Matchbällen gegenüber, wollte aber nicht zum zweiten Mal an diesem Tag so knapp als Verlierer den Platz verlassen. Nach großem Kampf und tollen Ballwechseln gelang den Gastgebern schließlich auch mit 11:9 der verdiente Ehrenpunkt, denn im parallel laufenden Doppel setzte sich die Seesener Paarung mit Rainer Lüllemann und Peter Gerhards klar und deutlich mit 6:2 und 6:1 durch.
Im Anschluss setzten sich beiden Mannschaften nach den sehr harmonisch verlaufenen Spielen noch gemütlich zusammen und die Gastgeber hatten sogar eine Flasche Sekt parat, um auf den Aufstieg der Seesener gebührend anzustoßen.
Neben den Herren 55 am Sonnabend waren auch die Herren 60 beim TC Am Hagen Wolfsburg am Sonntag im Einsatz. Der am Vortag daher im Doppel geschonte Gerd Kolodziej gewann sein Einzel mit exakt demselben Ergebnis – nämlich 6:1 und 7:5. Kurios verlief das Match von Henning Peters, der mit 6:0, 0:6 und 10:8 im Matchtiebreak ein extremes Auf und Ab mit dem besseren Ende für sich durchlebte. Uwe Neumann sicherte durch ein 6:2 und 6:3 den dritten Punkt für den TC Seesen und nur Martin Reimann musste sich in zwei Sätzen geschlagen geben. Leider wurde es trotz des 3:1 Zwischenstandes nichts mit dem erhofften Sieg, denn sowohl das Doppel Gerd Kolodziej/Hans-Werner Oschee in zwei Sätzen als auch die Kombination Henning Peters/Uwe Neumann im Matchtiebreak des dritten Satzes verloren ihre Partien. Am kommenden Wochenende heißt es nun im Heimspiel gegen den TSV Rethen mit einem Sieg einen erfolgreichen Abschluss der Saison zu erzielen, was aber durchaus realistisch erscheint.
Das Spiel der Herren 40 musste beim Stand von 3:2 für den TC Seesen wegen Regens abgebrochen werden. Das letzte Doppel wird auch am kommenden Wochenende nachgeholt. Ein ausführlicher Bericht folgt dann nach Abschluss der Partie.

TC Seesen trat im TNB-Vereinspokal an

TC Seesen trat im TNB-Vereinspokal an

Nachdem die meisten Mannschaften ab der Altersklasse Ü 30 aufgrund überwiegend sicherlich angebrachter, aber durch die Vereine nicht einhaltbarer Corona-Vorgaben  vom Tennisverband Niedersachsen-Bremen e.V. (TNB) vom regulären Punktspielbetrieb zurückgezogen hatten, wurden die Maßgaben kurz darauf auf ein sinnvolles und durchführbares Maß gelockert. Leider schaffte es der TNB dann nicht mehr, die Punktspiele doch noch durchführen zu lassen, obwohl die Spielpläne und Ansetzungen bereits alle festgelegt waren. Die Mühlen mahlen halt auch in Sportverbänden – obwohl dies paradox klingt – sehr langsam.
Als kleiner Ersatz wurde jedoch kurzer Hand eine Pokalrunde ins Leben gerufen, was wiederum die Flexibilität des TNB etwas relativiert. Der Modus ist ganz unkompliziert: Gespielt werden zwei Einzel und ein Doppel, die alle gleichzeitig anfangen müssen, um ein längeres Verweilen und übermäßigen Kontakt zu Dritten auf den Tennisanlagen zu vermeiden. Gespielt wird im K.O.-System, wobei die in der ersten Runde unterlegen Teams noch eine B-Runde ausspielen.
Vom TC Seesen meldeten die Herren der Ü 30 und der Ü 50 für diese Pokalspiele. Die Ü 30 hatte zunächst ein Heimspiel gegen den TC Northeim II. Ein stark aufspielender Karsten Krüger konnte hierbei sein Einzel klar mit 6:2 und 6:2 gewinnen. Tobias Kracke verlor jedoch sein Einzel leider ebenso  in zwei Sätzen wie die Doppelpaarung Oliver Rücker/Kevin Pägert. Nach dieser 1:2 Niederlage ging es nun in der B-Runde weiter und zwar – wie es der Zufall so wollte – gegen die erste Vertretung vom TC Northeim. Jobst-Martin Kocea und Tobias Kracke in den Einzeln sowie Kevin Pägert und Karsten Krüger im Doppel blieben diesmal allerdings allesamt ohne Satzgewinn und sind damit ausgeschieden.
Trotz eines famos aufspielenden Kai Rüffer, der gegen einen immerhin 7 LK-Punkte höher rangierenden Landesligaspieler nach verlorenem ersten Satz mit 6:2 und 19:17 im Match-Tiebreack nicht nur die Nerven sondern auch die Oberhand behielt, musste sich aber auch die Ü 50 in die B-Runde verabschieden, denn Rainer Lüllemann und das Doppel Gerd Kolodziej/Ralf Fiedler konnten ihren Gegnern leider nicht Paroli bieten.
Beim TV GW Elliehausen trat man mit derselben Besetzung an. Auch hier zeigte Kai Rüffer wieder seine hervorragende Form und konnte nach ca. 40 Minuten im Eiltempo mit einem 6:1, 6:1 Erfolg den Platz verlassen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Rainer Lüllemann gerade den ersten Satz mit 4:6 verloren. Als LK 23 Spieler war dies gegen seinen LK 14 Gegner aber nicht unbedingt unerwartet. Doch auf einmal drehte der TC´ler auf und konnte den zweiten Durchgang glatt mit 6:1 für sich entscheiden. Und dass Nervenstärke nichts mit der LK-Einordnung zu hat, zeigte er im Match-Tiebreak, den er auch mit 10:8 für sich entscheiden konnte. Da auch das Doppel Kolodziej/Fiedler gewinnen konnte, geht man nun recht hoffungsvoll in das nächste Match am kommenden Mittwoch erstmals auf heimischer Anlage gegen den SV Stöckheim.

Herren 50 des TC Seesen steigen in die Verbandklasse auf

Herren 50 des TC Seesen steigen in die Verbandklasse auf

4:2 Erfolg beim TC Benstorf sichert den Staffelsieg

Die Herren 50 des TC Seesen mussten zum entscheidenden Spiel um den Staffelsieg zum punktgleichen TC Benstorf reisen. Dabei galt es zunächst, sich auf dem recht rutschigen Hallen-Aschegranulat zurechtzufinden. Dies gelang aber alles in allem ganz gut, sodass man in der kaum beheizten Halle alsbald doch recht ordentlich ins Schwitzen kam.
Wie üblich gingen zuerst die Nummer 2 und die Nummer 4 der beiden Teams auf die Plätze. Burkhard Mädje hatte dabei einen sehr guten Tag erwischt und konnte trotz einer mitgebrachten Handblessur seinen Gegner in einem hochklassigen Match mit zweimal 6:3 souverän in die Schranken weisen.
Auch Rainer Lüllemann hatte im ersten Satz zunächst alles gut unter Kontrolle und gewann diesen mit 6:4. In einem überaus spannenden zweiten Satz wusste sich sein laufstarker Gegner allerdings zu steigern, sodass er nach teilweise extrem langen Ballwechseln mit einem 7:6 den Satzausgleich erringen konnte. So ging diese Partie in den Match-Tiebreak, in dem Rainer Lüllemann nach fast drei Stunden schließlich mit 10:6 aber doch noch den zweiten Siegpunkt erkämpfen konnte.
Weiter ging es mit dem Match des routinierten Mannschaftsführers Gerd Kolodziej, seines Zeichens Nummer 1 der Setzliste. Dieser fand jedoch zu Anfang überhaupt nicht ins Spiel. Nach mit 3:6 verlorenem ersten Satz wurde sein Spiel aber druckvoller und präziser und so konnte er den zweiten Satz mit 6:4 gewinnen. Insgesamt hatte Gerd Kolodziej jedoch wohl aufgrund seiner Energieleistung zu viel Körner gelassen, sodass der deutlich jüngere Kontrahent im Match-Tiebreak des dritten Satzes schließlich mit 10:4 die Oberhand behielt.
Die Nummer 3, Roland Steinbach, bekam es dagegen mit einem deutlich älteren, dafür aber als ehemaliger Verbandsligaspieler sehr erfahrenen Gegner zu tun. Trotz einiger vermeidbarer Fehler wusste Roland Steinbach aber mit starken Reflexen und einer hervorragenden läuferischen Leistung zu überzeugen und konnte mit 6:4 und 6:3 einen nicht unbedingt erwarteten, aber dafür umso erfreulicheren und wichtigen dritten Siegpunkt einfahren.
Obwohl der Aufstieg damit bereist perfekt war, wollte man nun natürlich auch den Sieg erringen.

Gerd Kolodziej konnte verletzungsbedingt leider nicht mehr an den Doppeln mitwirken. So nominierte er für das erste Doppel Rainer Lüllemann und Ralf Fiedler. Diese fanden allerdings keine Mittel, dem extrem sicheren und druckvollen Doppel aus Benstorf Paroli zu bieten und unterlagen mit 3:6 und 2:6.
Im zweiten Doppel traten Roland Steinbach sowie Hans-Werner Oschee an und beim Zwischenstand von 3:6 und 2:5 schien die Sache bereits für die Gastgeber gelaufen. Doch plötzlich drehten die beiden Seesener auf und retteten sich in den Tiebreak. Hier sah es beim Zwischenstand von 1:4 wieder nicht gut aus. Allerdings wendete sich das Blatt abermals, sodass der zweite Satz letztendlich doch noch mit 7:6 an die Seesener Kombination ging. Da aller guten Dinge drei sind, ließ man die Gastgeber auch im abschließenden Match-Tiebreak auf 6:1 davon ziehen, um dann wiederum eine Aufholjagd zu starten und mit 10:7 den Satz, das Match und den vierten Siegpunkt zum 4:2 Entstand unter dem Jubel der Mannschaftskameraden zu erringen.
Zum Staffelsieg mit 8:0 Punkten und dem damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsklassen hat neben den oben genannten Spielern auch noch Kai Rüffer beigetragen, der in seinen Einsätzen sowohl im Einzel als auch im Doppel ungeschlagen blieb.

 

Junioren C des TC Seesen werden Vizepokalsieger

Junioren C des TC Seesen werden Vizepokalsieger

Nach einer tollen Saison, in der die Junioren C I des TC Seesen ungeschlagen durch die Punktspiel-Saison in die Pokalrunde eingezogen sind, ging es nach drei weiteren siegen im Pokalfinale am vergangenen Wochenende nun zum Wolfenbüttler THV.
Dort konnte Leandro Schulz in seinem Einzel den ersten Satz lange ausgeglichen gestalten, musste dann aber am Ende doch mit 3:6 und 0:6 die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Kilian Wagner verlor ebenfalls den ersten Satz und zwar mit 4:6, drehte dann aber im zweiten Satz voll auf und konnte diesen mit 6:1 für sich entscheiden. Im anschließenden Match-Tiebreak behielt er  die Nerven und sorgte mit einem 10:6 für den 1:1 Ausgleich. Im entscheidenden Doppel konnten die beiden Seesener Youngster leider nur im ersten Satz mithalten. Im zweiten Satz wurde die Dominanz der Gastgeber dann zu groß, sodass der Pokal letztendlich verdient mit einem 2:1 Sieg an die Wolfenbüttler ging.
Nun gilt es, im nächsten Jahr einen neuen Anlauf zu nehmen und dann den Pokal nach Seesen zu holen. Aufgrund der großen Leistungsdichte mit drei Junioren C Mannschaften wird man sicherlich in diesem Wettbewerb wieder ein Wörtchen mitreden können.
Weitaus enttäuschender verlief das Pokalfinale der Juniorinnen A des TC Seesen. Verletzungsbedingt musste das Spiel nämlich kampflos abgegeben werden. Nach der langen Freiluftsaison ist dies sehr schade für die jungen TC´lerinnen.