Arbeitseinsatz beim TC Seesen

Arbeitseinsatz beim TC Seesen

Das Ende der Freiluftsaison steht vor der Tür und daher müssen die Plätze des TC Seesen winterfest gemacht werden.
Hierfür sind alle aktiven Mitglieder zum Arbeitseinsatz eingeladen: Am Sonnabend, 17. und 24.Oktober von 10.00 bis 13.00 Uhr können dementsprechend Arbeitsstunden abgeleistet werden.
Um eine reibungslose und zügige Erledigung der Arbeiten wie z.B. das Einlagern der Bänke oder das Abnehmen der Werbetafeln zu gewährleisten, wird um zahlreiche helfende Hände gebeten.

Dank an Ina Zimmermann für 16 Jahre „Jedermann-Tennis“

Dank an Ina Zimmermann für 16 Jahre „Jedermann-Tennis“

Mit der langsam zu Ende gehenden Freiluftsaison wird auch das Jedermann-Tennis beim TC Seesen sich bald in die Winterpause verabschieden. Die langjährige Organisatorin dieses traditionellen Tennisevents auf der Anlage an der Kurparkstraße war Ina Zimmermann. Leider hatte sie zwar bereits zu Beginn dieser Saison ihr Amt niedergelegt, doch sollte ihr riesiges Engagement  noch einmal in angemessenem Rahmen gewürdigt werden. So war beispielsweise Otto Book in seinem gelben Pullunder  als ein Wegbegleiter über die kompletten 16 Jahre auch wieder dabei und ließ es sich nicht nehmen, Ina Zimmermann persönlich ein paar Dankeswort mitzugeben.
16 Jahre Jedermann – das schafft nicht jedermann!

Es bleibt nur zu hoffen, dass mit Ende diese „Ära“ nicht das gesamte Jedermann-Tennis an Bedeutung verliert. Denn der Erfolg dieser Veranstaltung beruhte sicherlich auch auf dem feinen Händchen von Ina Zimmermann beim Zusammenstellen der Paarungen. Hinzu kamen u.a. auch noch die Freundschaftsvergleiche mit den Jedermännern vom MTV Seesen, deren Organisation sich auch nicht von selbst erledigt hat, aber für die Teilnehmer immer Highlights darstellten.

Der Dank an Ina Zimmermann kommt daher an dieser Stelle vom TC Seesen im Allgemeinen und von den Jedermännern im Speziellen für diesen großartigen Einsatz und die schönen Dienstagabende über – man kann es nicht oft genug sagen – 16 Jahre! Stellvertretend für alle überreichten der 1. Vorsitzende Roland Steinbach, der 2. Vorsitzende Rainer Lüllemann und Clubhauswartin Sabine Fahlbuch-Müller noch ein kleines Präsent.

 

TC Seesen trat im TNB-Vereinspokal an

TC Seesen trat im TNB-Vereinspokal an

Nachdem die meisten Mannschaften ab der Altersklasse Ü 30 aufgrund überwiegend sicherlich angebrachter, aber durch die Vereine nicht einhaltbarer Corona-Vorgaben  vom Tennisverband Niedersachsen-Bremen e.V. (TNB) vom regulären Punktspielbetrieb zurückgezogen hatten, wurden die Maßgaben kurz darauf auf ein sinnvolles und durchführbares Maß gelockert. Leider schaffte es der TNB dann nicht mehr, die Punktspiele doch noch durchführen zu lassen, obwohl die Spielpläne und Ansetzungen bereits alle festgelegt waren. Die Mühlen mahlen halt auch in Sportverbänden – obwohl dies paradox klingt – sehr langsam.
Als kleiner Ersatz wurde jedoch kurzer Hand eine Pokalrunde ins Leben gerufen, was wiederum die Flexibilität des TNB etwas relativiert. Der Modus ist ganz unkompliziert: Gespielt werden zwei Einzel und ein Doppel, die alle gleichzeitig anfangen müssen, um ein längeres Verweilen und übermäßigen Kontakt zu Dritten auf den Tennisanlagen zu vermeiden. Gespielt wird im K.O.-System, wobei die in der ersten Runde unterlegen Teams noch eine B-Runde ausspielen.
Vom TC Seesen meldeten die Herren der Ü 30 und der Ü 50 für diese Pokalspiele. Die Ü 30 hatte zunächst ein Heimspiel gegen den TC Northeim II. Ein stark aufspielender Karsten Krüger konnte hierbei sein Einzel klar mit 6:2 und 6:2 gewinnen. Tobias Kracke verlor jedoch sein Einzel leider ebenso  in zwei Sätzen wie die Doppelpaarung Oliver Rücker/Kevin Pägert. Nach dieser 1:2 Niederlage ging es nun in der B-Runde weiter und zwar – wie es der Zufall so wollte – gegen die erste Vertretung vom TC Northeim. Jobst-Martin Kocea und Tobias Kracke in den Einzeln sowie Kevin Pägert und Karsten Krüger im Doppel blieben diesmal allerdings allesamt ohne Satzgewinn und sind damit ausgeschieden.
Trotz eines famos aufspielenden Kai Rüffer, der gegen einen immerhin 7 LK-Punkte höher rangierenden Landesligaspieler nach verlorenem ersten Satz mit 6:2 und 19:17 im Match-Tiebreack nicht nur die Nerven sondern auch die Oberhand behielt, musste sich aber auch die Ü 50 in die B-Runde verabschieden, denn Rainer Lüllemann und das Doppel Gerd Kolodziej/Ralf Fiedler konnten ihren Gegnern leider nicht Paroli bieten.
Beim TV GW Elliehausen trat man mit derselben Besetzung an. Auch hier zeigte Kai Rüffer wieder seine hervorragende Form und konnte nach ca. 40 Minuten im Eiltempo mit einem 6:1, 6:1 Erfolg den Platz verlassen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Rainer Lüllemann gerade den ersten Satz mit 4:6 verloren. Als LK 23 Spieler war dies gegen seinen LK 14 Gegner aber nicht unbedingt unerwartet. Doch auf einmal drehte der TC´ler auf und konnte den zweiten Durchgang glatt mit 6:1 für sich entscheiden. Und dass Nervenstärke nichts mit der LK-Einordnung zu hat, zeigte er im Match-Tiebreak, den er auch mit 10:8 für sich entscheiden konnte. Da auch das Doppel Kolodziej/Fiedler gewinnen konnte, geht man nun recht hoffungsvoll in das nächste Match am kommenden Mittwoch erstmals auf heimischer Anlage gegen den SV Stöckheim.

Trotz Corona ist Tennis-Sport beim TC Seesen möglich

Trotz Corona ist Tennis-Sport beim TC Seesen möglich

Das Covid 19-Virus hat die Ausübung der meisten Sportarten stark eingeschränkt – so wie bei fast allen Mannschaftsspielen und Individualsportarten mit Kontakt. Der Tennissport bildet hier jedoch eine erfreuliche Ausnahme.
Die wie jedes Jahr sehr gut präparierten Plätze des Clubs von der Kurparkstraße laden deshalb nun bei dem herrlichen Sommerwetter alle Mannschafts- und Clubspieler, Gelegenheitsspieler sowie insbesondere die Altersgruppen der Kids und Jugendlichen zur Ausübung ihres Sports ein. Der TC Seesen würde sich zudem sehr freuen, auch Neumitglieder auf der Anlage begrüßen zu dürfen, die in diesem herrlichen Freiluftsport eine neue Herausforderung finden wollen.
Sowohl der DTB als auch der Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) haben hierfür verbindliche Richtlinien und zusätzliche Empfehlungen erlassen, um möglichen Infektionsrisiken vorzubeugen. Sämtliche Regelungen sind auf der Internetseite www.tnb-tennis.de nachzulesen und hängen zudem im Schaukasten auf der Anlage des TC Seesen aus.
Daher muss nun keiner mehr auf das Tennisspielen verzichten – vorausgesetzt man hält die Hygieneregeln und Abstandspflichten ein.
Getränke sollte sich allerdings jeder selber mitbringen, denn das Clubhaus bleibt weiterhin ohne Bewirtschaftung. Aber die Umkleiden und die sanitären Anlagen sind mit dem nötigen Abstand und unter Einhaltung gesonderter Regeln vollständig nutzbar.
Die Pflege der Geselligkeit ist zwar eingeschränkt, aber schon allein ein kurzer persönlicher Plausch über die Netzkante oder anschließend in gebührendem Abstand auf der großen Terrasse vor dem Clubhaus können eine willkommene Abwechslung zur medialen Kommunikation bzw. Berieselung sein, der man durch den Lock-down lange genug ausgesetzt war.
Also Schläger raussuchen, Tenniskleidung aus der Schublade holen, ein kühles Getränk einpacken und los geht es.
Das Wetter und die Plätze könnten nicht besser sein!

TC Seesen zieht seine Mannschaften von der Sommersaison komplett zurück

TC Seesen zieht seine Mannschaften von der Sommersaison komplett zurück

Der Vorstand des TC Seesen hat gemeinsam mit den Mannschaftsführern beschlossen, dass  der TC Seesen weder mit Seniorenmannschaften noch mit Juniorenmannschaften am Punktspielbetrieb in dieser Tennissaison teilnehmen wird. Eine Mannschaft hatte sich ja schon vorab aufgrund ihrer Altersstruktur gegen die Teilnahme ausgesprochen. Jetzt wurde aufgrund auf der Anlage an der Kurparkstraße nicht realisierbarer Maßgaben des TNB schweren Herzens die Absage für alle Mannschaften bekanntgegeben.
Letztendlich sind die ganzen Begleitumstände inakzeptabel. Bspw. kann man nach dem Spiel nicht duschen, weil die sanitären Anlagen und Umkleiden – sicherlich aus für jeden nachvollziehbaren hygienischen Gründen – nicht geöffnet werden dürfen. Und wie ist es zu rechtfertigen, wenn eine vierköpfige Jugendmannschaft mit mehreren Autos anreisen muss, wenn wir überall über Umweltbelastungen durch den Straßenverkehr reden? Man könnte diese Liste der Unmöglichkeiten noch um einiges ergänzen, aber allein schon aus den genannten Gründen ist es kaum nachvollziehbar, warum der TNB die Sommersaison nicht einfach abgesagt hat.
Zu guter Letzt könnte man sicherlich argumentieren, dass Punktspiele in erster Linie unter sportlichen Gesichtspunkten zu sehen sind und somit die Durchführung unter den gegeben Bedingungen zu rechtfertigen ist. Doch ohne Aufstieg, Abstieg und Doppelspiele ist selbst dieser Aspekt kaum haltbar.
Und schlussendlich muss man auch festhalten, dass gerade im Tennissport der gesellige Teil in Form von einem gemeinsamen Essen und Beisammensitzen insbesondere im Seniorenbereich nach dem Spiel eine schöne Tradition darstellt, die im Freizeitsport nur noch selten zu finden ist. Hierbei die Hygienevorschriften einzuhalten, ist für den TC Seesen und sicherlich auch viele andere Vereine einfach nicht möglich.
Alles in allem ist es sehr bedauerlich, dass der TNB sich nicht zu einer Absage der kompletten Saison entschließen konnte und stattdessen den Vereinen der schwarze Peter zugeschoben wird. Trotzdem wird der TC Seesen natürlich versuchen, unter Einhaltung aller Hygienevorschriften zum Schutz der Gesundheit die Anlage mit Leben zu füllen.

 

(Peter Gerhards, Mai 2020)