Jahreshauptversammlung 2012

Genereller Vorstandswechsel/ Sportlich Erfolge aufgelistet / Langährige Mitglieder geehrt
Eine recht ansehnliche Zahl von rund 50 interessierten Mitgliedern gab sich jetzt
zur 101. Jahreshauptversammlung des ältesten Tennisclubs der Harzregion im
„Ciubhaus” an der Kurparkstraße ein Stelldichein. Nach der Begrüßung durch den
Präsidenten Otto Jacobs zog der Vorsitzende einen Rückblicke auf eine überaus
erfolgreiche Tennissaison 2012 und gab eine Vorausschau auf die kommenden
Ereignisse und Aufgaben; insbesondere über den anstehenden Personal- und
Generationswechsel im Vorstand.
Jacobs hob das überaus positive Engagement der Vorstandskollegen in Jahr nach dem
Jubiläum heraus und dankte auch einigen weiteren Mitgliedern, die sich über das
normale Maß für den Verein engagiert haben; er dankte insbesondere Ina Zimmermann
für die regelmäßige Durchführung der „Dienstagsrunde”, einer wöchentlich
durchgeführten Freizeitrunde, die sich als nicht mehr wegzudenkende Institution im Club
etabliert hat. Auch die Nordic-WaIking-Gruppe unter der Leitung von Yvonne Deneke sei
wichtiges Bestandteil des Clubangebotes geworden. Ebenso erwähnte er lobend
Gerhard Wagner, den Organisator des Gldie-Tennis im Club. Hier wird sowohl Freizeitals
auch Punktspieltennis gespielt. Und auch immer, wenn es auf und an der Anlage
anzupacken gilt, ist ein großer Teil der Seniorentruppe des Clubs helfend zur Stelle. In
seine Ausführungen zog er weiter Wolfgang Bertram für die Platzpflege sowie Petra und
Uwe Möhle für die Clubhausbewirtung ein.
Er reflektierte den gemeinsamen Tennisball mit dem SV Union und die anderen
geselligen Veranstaltungen auf der Anlage und unterstrich, dass der TC zwar mit über
280 Mitgliedern und mit 17 an den Punktspiele gemeldeten Teams auch weiterhin der
mitgliederstärkste Verein der Region Goslar/Salzgitter sei – dennoch der Pflege und
Gewinnung neuer Mitgliederweiterhin hohe Priorität zu setzen sei.
Sportwartin Erika Hagedorn ließ in straffer Form die verflossene Saison Revue
passieren. Herausragend dabei wohl der Aufstieg der neu gemeldeten Damen aus der
Regionsliga in die Bezirksklasse. Diese Mannschaft war auch zur Sportlen/vahl
nominiert. Jeweils zweite wurden die Damen 40 in der Bezirksliga sowie die 1. Damen
40 in der Verbandsliga. Die Herren 60+ unter der Führung von Gerhard Wagner
gewannen ungeschlagen den Bezirks-Mannschaftstitel der Doppelrunde. Die übrigen
Teams belegte durchwegs gute Mittelplätze. Bemerkenswert sei die Entwicklung der
Punktspielteams von vier über sechs zu nun acht teilnehmenden Mannschaften in ihrer
Ära als für den Sport zuständiges Vorstandsmitglied.
Bei den Hallen-Regionsmeisterschaften in Seesen wurde Gerhard Wagner starker
dritter seiner Konkurrenz; Wolfgang Bertram wurde 6. der Herren 70+. Die Doppel
schnitten eher durchwachsen ab. Generell wünscht sich die Sportwartin zukünftige eine
stärkere Präsenz auch der übrigen Altersklasse bei den Meisterschaften der Region
GS/SZ.
Gut frequentiert waren sowohl des traditionelle Pfingstturnier mit Spargelessen mit gut
40 sowie die TC-Tennisnacht mit über 35 Teilnehmern; beide Turniere werden weiterhin
angeboten.
Jugendleiterin Kerstin Engel knüpfte mit tollen Siegen der Jugendteams an die Erfolge
der Erwachsenenteams an; dafür garantieren über 50 Jugendliche im Sommer- und 45
im Wintertraining, wovon 15 Kinder noch zusätzlich am Leistungstraining von Wolfgang
Röttger teilnahmen. Dies bildete hier den Grundstock für die Erfolge. Neun
Mannschaften nahmen am Punktspielbetrieb Sommer teil. Davon errangen 5 Teams
den Staffelsieg und erreichten die Bezirkspokalrunde; zwei weitere Mannschaften
wurden Zweite.
Beide C-Juniorinnenteams mit Clara und Celina sowie Leonora Zimmermann und
Catjana Stubhan standen sich im Halbfinale auf eigener Anlage gegenüber. Nach einem
spannenden Finale siegten letztlich Clara und Celina, die als Bezirksmannschafts-
Meister dann bis ins Finale der Landesmeisterschaften in Delmenhorst gegen den TC
Vechta kamen. Der Vizelandesmeistertitel war hier der verdient Lohn für die eifrige
Trainingsarbeit. Als Anerkennung wurden beide Teams mit den Stubhan-Schwestern
und Leoni Zimmermann unter dem Beifall der anwesenden Mitglieder für ihre
herausragenden Leistungen geehrt!
Bei den Meisterschaften der Region GS/SZ siegen Paul Pägert und Clara Stubhan;
Henri und Marie Schubert und wurden jeweils Zweite. Und in der Halle gewannen
Leonora Zimmermann vor den Stubhan-Drillingen sowie Marie Schubert. Karl und Oskar
Biermann entscheiden jeweils die Nebenrunde für sich.
Kerstin Engels Dank galt neben den Trainern Wolfgang Röttger, Pascal Engel, Aaron
Zimmermann und Fabienne Engel auch den engagierte und betreuenden Eltern. Außer
den genannten Erfolgen berichtete sie über die Kooperationen mit den Ganztagsschulen
Jahnstraße und Schildberg und den dortigen wöchentlichen Tennis AG.
Schatzmeister Uwe Zimmermann präsentierte in gewohnt sicherer Manier den
Kassenbericht für 2012. Dieser schloss mit einem geringen Überschuss ab, obwohl
insbesondere die Energie- und Wasserkosten sich heuer zu einem außerordentlichen
Ausgabeposten entwickelt haben. Namens der Kassenprüfer attestierte Manfred
Schellmann dem Kassenwart eine korrekte und verantwortungsbewusste
Kassenführung und beantragte sowohl dessen als auch die Entlastung des gesamten
Vorstandes, was auch einstimmig daraufhin erfolgte.
Vor den anstehenden Vorstand wählen erläuterte Otto Jacobs, dass in Hinblick auf den
generellen Vorstandswechsel es dem „Findungsausschuss” gelungen sei, kompetente
und engagierte Anwärter für die vakanten Vorstandsposten zu gewinnen. Er bedankte
sich vorab nochmals bei ausscheidenden und ihn langjährig begleitenden Jörg
Bredthauer, Uwe Zimmermann, Uwe Lange und Sabine Fleischmann. Mit einem
Präsent und dem ehrlichen Beifall der anwesenden wurden diese engagierten
Funktionäre verabschiedet.
Gedankt wurde vor allem Otto Jacobs mit einer Laudatio für sein außerordentliches
Engagement seit 1987 im Vorstand des Traditionsclubs. Standig Ovations der Mitglieder
rundeten die stimmungsvolle Verabschiedung des Präsidenten ab.
Die anschließenden Wahlen verliefen harmonisch und einmütig: Kerstin Engel leitet nun
die Geschicke des Traditionsclubs. Als 2. Vorsitzender und Schriftführer begleitet Uwe
Zimmermann noch einige Zeit das neue Team. Für die Finanzen ist nun Frank Pobanz
zuständig. Sportwartin bleibt Erka Hagedorn. Jugendleiterinnen sind jetzt Heike
Biermann urd Nina Pägert. Als Schultennisreferentin wird Sabine Salau zur Verfügung
stehen. Die Presse und Homepage betreut weiterhin Fabienne Engel. Uwe Möhle ist für
Vergnügen und weiter Sabine Fahlbusch-Müller für das Clubhaus verantwortlich. Und
als Anlagen- und Platzwart ist nun Wolfgang Bertram für das Areal an der
Kurparkstraße und deren Pflege und Unterhaltung zuständig.
Der von Frank Pobanz vorgelegte Haushaltsvoranschlag fand die Zustimmung der
anwesenden Mitglieder. Einsparungen im Unterhaltungsbereich sind dabei die Devise.
Eingewendet wurde hier, dass ein maßvolles Auge auf die Relationen des Aulwandes
für Jugendarbeit zu den Beitragseinnahmen zu halten sei. Trotz aller Bedeutung der
Jugend für die Zukunft des Clubs muss aber auch der Erhaltung der Anlage eine
gewisse Priorität gesetzt werden. Da kam es zugute, dass ein darin erfahrenes Mitglied
sich bereit erklärte, Bandenwerbung auf der Anlage und Sponsoring allgemein wieder
forcieren zu wollen. Ist doch sicherlich der Club bei den aufgezählten sportlichen
Entwicklungen und der überaus positiven Frequentierung der Anlage ein lohnendes
werbliches Objekt!
Für 20 jährige Mitgliedschaft im Club wurden Ulrich und Brunhilde Schöfer, Manfred
Schellmann, Uwe und Ina Zimmermann, Dr. Rudolph Brodhum, Heiner und Anette
Steingrüber geehrt. Die Silbernadel für 25-jährige Treue ging an Hans Werner Oschee.
Eberhard Fleisch, Ulrich Liebich und Ilse Scheerer erhielten die goldene Nadel für 40
Jahre Mitgliedschaft im TC Seesen. Mit der Bekanntgabe der Termine schloss die neue
Vorsitzende die harmonisch verlaufene Versammlung und wünschte allen
Clubmitgliedern für die neue Saison „Gut Schlag”.
Seesen, den 15. Mai 2013
Mit freundlichen Grüßen
Fabienne Engel

 

 

Tennis-Urgestein Otto Jacobs legt Ruder des Clubs in andere Hände

Der Tennisclub Seesen von 1911 ist nicht nur wegen seines nunmehr über
100-jährigen Bestehens über den Harz, gesamten Vorharz und das ganze
Braunschweiger Land bekannt – der Club von der Kurparkstraße ist auch
dafür bekannt, dass in der langen Geschichte seines Bestehens bislang nur
9 Vorsitzende in der abwechslungsreichen Zeit voller Tiefen und Höhen
eines ganzen Jahrhunderts die Geschicke des Traditionsvereines an der
Kurparkstraße leiteten.
Leiteten, weil mit Ablauf des Geschäftsjahres 2012 und der heuer
stattgefundenen Generalversammlung der seit 1994 vorstehende
Vorsitzende Otto Jacobs nun sein Amt in andere und jüngere Hände gelegt
hat und sich jetzt wahrlich verdient mehr um seinen Beruf und vor allem
privaten Hobbies und Leidenschaften kümmern wird.
Es war 1987, als der allseits geschätzte Wille Hahn die Kassengeschäfte für fünf Jahre
in die Hände des gelernten Bänkers und jetzigen erfolgreichen Geschäftsführers eines
der größten Autohäuser der Braunschweiger Region übergab. Nach diesen fünf Jahren
korrekter Kassenführung legte Otto Jacobs für zwei Jahre den Schwerpunkt auf die
betrieblichen Belange, bis er 1994 die Nachfolge des dynamischen Vorsitzenden
Manfred Schütze antrat. Ein Wechsel, der dem Vorstand eine teilweise etwas andere
Kultur einbrachte; war doch Jacobs vom ersten Tag seiner Position mehr darauf
bedacht, viele andere mit mehreren Meinungen zu Wort kommen lassen. Im Gegensatz
zum Bankdirektor, der häufig seinen Führungsstil aus der Volksbank aufblitzen ließ.
Kurzum – beide hatten aber immer jeweils das beste für den Club im Sinn; beide sahen
sich nicht als Manager des Vereins sondern eher als Dienstleistender seiner Mitglieder!
Otto Jacobs sei an dieser Stelle gedankt für seine stete Hilfsbereitschaft gegenüber den
Vorstandskollegen und dass er immer ein offenes Ohr für den Leistungssport und für
Jugendtennis hatte. Und hier gab ein kein Tenniscamp auf der Anlage, das Jacobs
nicht als Sponsor unterstützte und die Kids mit Ausrüstung und Bekleidung versah.
Auch die Förderung leistungswilliger Jugendlicher, die jahrelang die Bezirks- und gar
Verbandsspitze dominierten, war Jacobs immer ein besonderes Anliegen. Denn
nach Jahren der Zugehörigkeit zur Landes- und Oberliga Niedersachsen stellte der
weibliche Nachwuchs des Clubs von der Kurparkstraße anschließend gut die Hälfte der
Damenmannschaft des Regionalligisten BTHC Braunschweig. Und auch die jungen
Herren des TC hatten sich bis zur Landesliga Niedersachsen hochgekämpft. Aber
anschließend wechselte das Gros des Teams ebenfalls zum BTHC und zählt zum
Stammkader des Nordligisten, der mit den Spitzenvereinen aus Niedersachsen,
Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein erfolgreich um Punkte kämpft. Und das nun
schon seit Jahren mit mehreren Aktiven der ehemaligen Seesener Talentschmiede.
Heuer meldet der 277 Mitglieder starke Tennis Club neben 8 Jugendteams noch 8
Erwachsenen-Mannschaften und eine rüstige Oldietruppe von über 65-jährigen zu den
Punktspielen und ist somit wohl der aktivste Verein der Tennisregion Goslar/Salzgitter.
Aber auch der Breitensport kommt im TG Seesen nicht zu kurz, wie die seit Jahren sehr
aktive „Dienstagsrunde”, das „Oldie-Tennis” und die „Nordic-Walking-Gruppe” und das
„Schnupper Tennis” wöchentlich beweisen. Dazu werden noch regelmäßig mehrere
freundschaftliche Matches mit benachbarten Vereinen ausgetragen.
Kurzum: in „Otto Jacobs Club” wird für jeden etwas geboten. Natürlich gehören auch
Feiern auf der Terrasse und im Clubhaus an gemütlicher Theke sowie ein rauschender
Tennisball zum Vereinsleben dazu.
Im August 1986 war Jacobs mit verantwortlich für die stimmungsvolle Feier zum 75-
jährigen Jubiläum auf der Wilhelmshöhe beteiligt; und das rauschende 100-jährige an
der Kurparkstraße im letzten Jahr ist nicht nur Mitgliedern und Tennisspielern aus nah
und fern noch in guter Erinnerung. „Zwei Jubiläumsveranstaltungen sind aber jetzt
genug – beim 125-jährigen müssen aber auch mal andere ran!”.. so der Originalton von
Otto Jacobs über diese tollen Events. Neben diesen internen Feierlichkeiten
präsentierte sich der Club von der Kurparkstraße in seiner Ära auch überregional;
fanden doch zweimal in Folge Vorrunden zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft für
Juniorinnen an der Kurparkstraße statt. Hier konnten sich die Auswahlteams aus
Niedersachsen, Hessen, Hamburg, Westfalen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und
Schleswig-Holstein samt ihrer Verbandsoberen von der hervorragenden Organisation
und herzlichen Gastfreundschaft des Traditionsvereins überzeugen.
Da kann Otto Jacobs schon recht stolz und ein wenig selbstzufrieden auf eine gute Zeit
in „seinem TO” zurückblicken – und sich neben seinem Beruf jetzt voll auf Familie, Haus
und Garten sowie Reisen freuen und das Geschehen rund um den Tennisclub Seesen
aus naher Distanz beobachten. Denn nun kann er auch endlich seinen talentierten
Enkel Paul zu Turnieren und Meisterschaften begleiten und coachen.
Seesen, den 5.05.2013
{Ulrich Liebich)